17. August. 2013 – 2. Pflugtag der IG FALL 2000

Am Samstagmorgen trafen sich ca. 15 pflugbegeisterte IG FALLER bei sonnigem, warmen Wetter in der Seehecke auf dem Acker von Bernd v. Kahlden. Es gab eine Einführung durch Bruno Roth mit einem Gedicht:

Was ich vor Jahren im Kopf erdacht,
wird heut zum 2. Mal gemacht.
Und die Idee war wirklich gut,
Ich seh Schlepper, Pflüger, Pflug.
Beim 1. Mal ließ ich locker die Zügel,
es gab Löcher und viele Hügel.
und in den Furchen die ziemlich weit,
macht sich mancher Feldhas breit.
Hier in der Seeheck ich will nicht lügen,
müsst ihr alles besser pflügen.
Es geht los mit dem Auseinanderschlag,
für manche jetzt schon eine Plag.
Sie wird ach Spaltfurche genannt,
der Name ist den Spezis bekannt.
Bevor es wieder weiter geht, machen sich alle auf den Weg.
Und schauen sich die Spaltfurch an,
was Pflüger und der Pflug getan.
Danach kommt der Zusammenschlag,
dieses war die letzte Plag.
Das Weiterpflügen ist jetzt nicht mehr schwer,
man pflügt halt bis kein Stoppel mehr.

Zum Schluss ein Dank an Bernd von Kahlden,
auf dessen Acker wir heut walten.

Zum 1. Mal und so siehts aus,
kriegst in der Seeheck du Applaus.
Pflügt nicht zu breit und nicht zu schmal,
sonst jagt euch der Kahlden über den Kanal.
Und los ging es:
Das Feld wurde ausgemessen, mit Fluchtstäben markiert und als erstes eine Spaltfurche gezogen. Somit wurde professionelles Pflügen vorgeführt. Unter strenger Aufsicht von Bruno und Hans wurden Pflug und Pflüger eingestellt. Nach getaner Arbeit gab es bei Bernd v. Kahlden ein Vesper in gemütlicher Runde. Danke an alle, es war wunderschön.